Bibliophile Notizen

Gerne informieren wir Sie hier von Zeit zu Zeit über Neuigkeiten und Aktivitäten
aus der Gemeinschaft der Bücherfreunde und -sammler.

Ausstellung «Ein Jahrhundert – zwei Schriftkünstler. Gudrun Zapf von Hesse und Helmut Matheis»

Ausstellung «Ein Jahrhundert – zwei Schriftkünstler. Gudrun Zapf von Hesse und Helmut Matheis»

Die 2016 von der Kalligrafin und Grafidesignerin Katharina Pieper gegründete Stiftung Schriftkultur e.V. ist seit 2017 in der renovierten  ehemaligen Scheune beheimatet, die zum historischen Gut Königsbruch im saarpfälzischen Homburg-Bruchhof gehört. Zur Zeit ist hier die Präsentation «Ein Jahrhundert – zwei Schriftkünstler. Gudrun Zapf von Hesse und Helmut Matheis» zu sehen, die sich dem Werk zweier Jahrhundertkünstler widmet. Gudrun Zapf von Hesse, geboren am 2. Januar 1918, lebt in Darmstadt, Helmut Matheis, geboren am 21. November 2017, lebt in Bad Bergzabern. Zu sehen sind Schriftblätter, darunter freie wie auch Auftragsarbeiten, Entwürfe für Satzschriften und ihre Anwendungen im Buch. Gebrochene und Antiquaschriften sind darunter, zurückhaltend-feine Leseschriften für den Mengensatz und ebenso elegant-geschwungene Alphabete für den Akzidenzsatz. Ein weites Formen-Panorama bietet sich. Beide Künstler haben den vielfältigen Wandel in der Schriftherstellung (vom Blei- über den Foto- bis zum digitalen Satz) miterlebt und mitgestaltet. Sehenswert!

Geöffnet: sonntags 15 bis 18 Uhr sowie nach telefonischer Vereinbarung: 06841 9889091
Ausstellungsdauer: bis 30. Juni.
Einstellung fürs Navi: 66424 Homburg-Bruchhof, Bechhofer Straße 18.
Information: www.schriftkultur.eu

Der Katalog kostet 15 €.

25. Mainzer Minipressen-Messe

25. Mainzer Minipressen-Messe

Treffpunkt für bibliophile Sammler und Flaneure: Vom 30. Mai bis 2. Juni stellen Kleinverlage und künstlerische Handpressen in der Mainzer Rheingoldhalle ihre Werke aus.
Am Abend des Eröffnungstages findet um 20 Uhr im Gutenberg-Museum die feierliche Verleihung des V.O.Stomps-Preises für «außergewöhnliche kleinverlegerische oder besondere buchgraphische bzw. literarische Leistungen» statt. Ausgezeichnet werden Friederike Jacob (Friedenauer Presse, Berlin) und Otto Dettmer (ottoGraphik, Bristol UK); der Juryliebling-Preis geht an Peter Zaumseil (Dreier Presse, Elsterberg).

Vom Vorstand der Gesellschaft der Bibliophilen wird am Donnerstag und Freitag Silvia Werfel vor Ort sein. Sie übernimmt für die Künstlerin und Übersetzerin Brigitte Döbert den Standdienst an Stand I 06 und freut sich über Besuch.

Öffnungszeiten:
Donnerstag, 30. Mai, und Fr, 31. Mai: 14 bis 19 Uhr
Samstag, 1. Juni: 10 bis 19 Uhr
Sonntag, 2. Juni: 10 bis 17:30 Uhr
Der Eintritt ist frei.

Einladung zum Cocktail

Einladung zum Cocktail

Das Wiener Auktionshaus Hassfurther lädt anlässlich seiner Auktion am 3. Juni (Katalog 70) vorab am Dienstag, den 28. Mai, 18 Uhr bis 20:30 Uhr, zum Cocktail in die Hohenstaufengasse 7 in 1010 Wien ein. 

www.hassfurther.at

Ausstellung «Ohne Zweifel Gutenberg?» im Gutenberg-Museum bis 19. Mai verlängert

Ausstellung «Ohne Zweifel Gutenberg?» im Gutenberg-Museum bis 19. Mai verlängert

Was unterscheidet die europäische und die ostasiatische Buchdrucktechnik voneinander? Seit der Eröffnung der Sonderausstellung «Ohne Zweifel Gutenberg?» im September letzten Jahres haben sich schon viele Besucher des Gutenberg-Museums mit der Frage beschäftigt, wer denn nun was genau erfunden hat. Die Schau, die mit zahlreichen hochkarätigen Leihgaben nationales Kulturgut der Republik Korea und kostbare Exponate aus den Beständen des Gutenberg-Museums präsentiert und die Traditionen des Buchdrucks in Europa und Asien gegenüberstellt, hat Neuland betreten: Erstmals wurden hier technikhistorische Fragestellungen geklärt und anschaulich demonstriert.

Bis zum 19. Mai kann man diese einzigartige Präsentation noch besuchen. Am Internationalen Museumstag (Sonntag, 19. Mai) ist der Eintritt frei. Zudem gibt es ein abwechslungsreiches Begleitprogramm mit musikalischen Darbietungen und einer Lesung.